Der Primärmarkt für Anleger

Der Primärmarkt ist ein Segment im Freiverkehr der Börse Düsseldorf, in dem sowohl Aktien, Anleihen als auch weitere Produkte wie Genussscheine notieren.

Die Anleihen sind weiter unterteilt in Kreditinstitute und sonstige Unternehmen. Bei den sonstigen Unternehmen wurden drei Subsegmente gebildet, in welche die Anleihen nach ihrem Emissionszinssatz einsortiert werden.

Primärmarkt A, B und C

Die Subsegmente sind mit den Buchstaben A, B und C neutral benannt. Sie sind wie folgt definiert: In den Primärmarkt A können Anleihen aufgenommen werden, deren Emissionsrendite maximal bis zu 2 Prozent über dem risikolosen Zins liegt, in Primärmarkt B die Anleihen, deren Emissionsrendite zwischen 2 und 4 Prozent beträgt und in Primärmarkt C alle Papiere, deren Emissionsrendite einen Abstand von mehr als 4 Prozent zum risikolosen Zins aufweist. Als risikoloser Zins in diesem Sinne gilt die von der Bundesbank ermittelte Durchschnittsrendite der 3-5jährigen Bundesanleihen.

Im Primärmarkt können auch Neuemissionen stattfinden. Private und institutionelle Anleger haben hier einen einfachen Weg, um sich über aktuelle Neuemissionen zu informieren und diese Wertpapiere zu zeichnen. Der Kauf einer Neuemission ist so einfach wie der Kauf einer Aktie über die Börse. Mit Beginn der Zeichnungsfrist kann der Anleger Zeichnungsaufträge über seine Bank oder Sparkasse aufgegeben. Die Abwicklung bis zur Einbuchung in das Depot des Anlegers erfolgt vollautomatisch. Durch die Nutzung der Börsentechnik werden die Neuemissionen für jeden erreichbar, gleichgültig ob seine Bank oder Sparkasse an einer Emission mitwirkt oder nicht.

Einzelheiten zum Ablauf einer Zeichnung finden Sie unter dem Menüpunkt Neuemission.